Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
22.12.2012

„Asoziale Marschrichtung": Opposition will Klarheit von Finanzminister Schäuble

Linkspartei und SPD fordern Erklärung zu möglichen Plänen für Sozialkürzungen

Berlin (nd). Der Vorsitzende der Linksfraktion, Gregor Gysi, hat die Bundesregierung aufgerufen, zu möglicherweise bevorstehenden Sozialkürzungen Stellung zu nehmen. Die unlängst durch Medienberichte bekannt gewordenen Pläne des Bundesfinanzministeriums für die Zeit nach der Bundestagswahl seien „so gravierend, dass ein halbseidenes Dementi aus dem Ministerium nicht beruhigen kann". Finanzminister Wolfgang Schäuble müsse „sich gegenüber Parlament und Öffentlichkeit klar und eindeutig zu diesem unsozialen Horror-Katalog erklären", so Gysi.

Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet, im Finanzressort werde „ein umfangreiches Sparpaket für die nächste Legislaturperiode" ausgearbeitet, das den Titel „Mittelfristige Haushaltsziele des Bundes" trage. Darin werde unter anderem vorgeschlagen, den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent abzuschaffen, den Bundeszuschuss zum Gesundheitsfonds zu senken und einen Gesundheits-Soli einzuführen, der auf die Einkommensteuer aufgeschlagen werden soll. Zur Entlastung der Rentenkasse soll den Plänen nach über die bereits verschobene Regelaltersgrenze von 67 Jahren hinaus gearbeitet werden; Vorruhestand solle so unattraktiv gemacht werden wie möglich, heißt es dem „Spiegel" zufolge in dem Konzept. Auch sollten Witwenrenten gekürzt sowie auf „eine stärkere Begrenzung konsumptiver Ausgaben" orientiert werden - damit sind vor allem Sozialausgaben gemeint.

Der „Spiegel" berichtet, Schäuble habe das Papier bereits gebilligt. Ein Ministeriumssprecher wies den Bericht mit den Worten zurück, es gebe „keine derartigen Pläne für nach der Wahl". Für Linksfraktionschef Gysi ist das keine Beruhigung. „Es wäre nicht das erste Mal, dass von Seiten der Regierung Testballons gestartet werden, um zu sehen, wie weit man insbesondere nach einer Wahl gehen kann", erklärte der Linksfraktionschef am Samstag. Auch SPD-Fraktionsvize Joachim Poß traut dem Dementi nicht. „Was hat Wolfgang Schäuble an sozialem Gift in der Schublade?", fragte der Sozialdemokrat am Samstag und forderte den Minister auf, „die Karten auf den Tisch" zu legen „und zwar dringend". Die Bundesregierung unter Kanzlerin Angela Merkel bleibe offenbar bei ihrer „asozialen Marschrichtung", so Poß.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken