Martin Ling 04.01.2013 / Inland

Deutschland verweigert die Verantwortung

Die LINKE steht im Bundestag in Sachen Anerkennung des Völkermordes zwar nicht mehr allein, eine Mehrheit ist jedoch noch nicht in Sicht

Unter Historikern gibt es wenig Zweifel: Der Kolonialkrieg gegen die Herero und Nama war Völkermord. Bundesregierungen egal welcher Couleur weigern sich indes, das anzuerkennen, um Reparationsforderungen auszuweichen. Im Bundestag wird immer wieder darüber debattiert: Zuletzt wurde im März 2012 ein Antrag der LINKEN abgelehnt.

Es ist eine lange Geschichte und sie ist noch längst nicht zu Ende: Bisher weigert sich die Bundesrepublik Deutschland beharrlich, für die Kolonialverbrechen des Deutschen Kaiserreiches (1871 bis 1918) aufzukommen. Das gilt auch für das größte dieser Verbrechen: den Völkermord an Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: