Jens Grandt 11.02.2013 / Kultur

Abgeschlossen - aufgeschlossen

Kolloquium in Berlin würdigte die Edition der ökonomischen Schriften von Karl Marx

Für eine Öffentliche Tagung, dem Charakter nach ein Festkolloquium, das sich dem Abschluss der Abteilung II (»Das Kapital« und Vorarbeiten) der Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA) widmete, bot das Haus am Berliner Landwehrkanal ein durchaus passendes Ambiente: die sachliche Architektur von Bernd Albers, geistdurchdrungen, in seiner Nutzung disputversessen. Es gehört der Friedrich-Ebert-Stiftung, die gemeinsam mit der Internationalen Marx-Engels-Stiftung und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften eingeladen hatte - Institutionen, welche die Jahrhundertedition tragen oder getragen haben (die Friedrich-Ebert-Stiftung stieg 2003 aus der philologischen Marx-Forschung aus).

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: