Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.02.2013

Grüne wollen Stromkosten senken

Berlin (AFP/nd). Die Grünen haben Vorschläge zur Entlastung der Stromkunden vorgelegt. Ziel ist es, Privatkunden sowie kleine und mittlere Unternehmen um mindestens vier Milliarden Euro zu entlasten, wie Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Umweltministerin Eveline Lemke (Grüne) am Dienstag in Berlin ankündigten. Trittin und Lemke bezifferten die Entlastung beim Strompreis durch ihre Vorschläge für eine durchschnittliche vierköpfige Familie auf 35 Euro jährlich. Die Grünen äußerten sich im Vorfeld eines geplanten Bund-Länder-Gespräch mit Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) zur Energiepolitik am Donnerstag.

Anders als Altmaier und Rösler wollen die Grünen an den Grundsätzen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) festhalten, besonders am Einspeisevorrang für Ökostrom. Die verbraucherpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Caren Lay, kritisierte die Vorschläge: »Solange es keine staatliche Strompreisaufsicht gibt, werden die Energiekosten für die Verbraucher weder dauerhaft noch in nennenswertem Umfang sinken.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken