Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
07.04.2013

Umfrage: Alternative für Deutschland hat 24 Prozent Wählerpotenzial

Größere Offenheit bei Nichtwählern und im Osten / Zwei Drittel schließen aus, für euro-skeptische Partei zu votieren

Berlin (dpa/nd). Die euro-skeptische neue Partei Alternative für Deutschland (AfD) verfügt nach einer aktuellen Studie über ein erhebliches Wählerpotenzial. Wie das Institut Infratest dimap im Auftrag der Zeitung »Welt am Sonntag« ermittelte, können sich 24 Prozent der Deutschen vorstellen, bei der Bundestagswahl die umstrittene Partei zu wählen: Auf eine entsprechende Frage antworteten 7 Prozent mit »Ja, sicher« und 17 Prozent mit »Ja, vielleicht«. 59 Prozent schlossen aus, für die AfD zu stimmen.

Die Umfrage ermittelt in Ostdeutschland (27 Prozent) ein größeres Wählerpotenzial als in Westdeutschland (23), bei Frauen (27 Prozent) ein größeres als bei Männern (21). Ein Potenzial von 29 Prozent hat die AfD unter Anhängern der Linkspartei, in der SPD-Wählerschaft können sich 21 Prozent vorstellen, die neue Gruppierung zu wählen. Bei CDU und CSU sind es 19 Prozent, bei den Grünen 14 Prozent. Unter den Anhängern sonstiger Parteien, zu denen Infratest dimap auch die FDP zählt, liegt das Potenzial bei 46 Prozent. Nichtwähler (31 Prozent) und Unentschlossene (32) zeigen ebenfalls große Offenheit.

»Wenn die Krise weiterhin so bewegt, dann kann sich die AfD jedenfalls einer großen Aufmerksamkeit sicher sein«, zitiert die Zeitung den Geschäftsführer von Infratest, Richard Hilmer. »Entscheidend für ihr Abschneiden bei der Bundestagswahl wird aber sein, ob die Bürger weiterhin Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble vertrauen oder ob irgendwann Zweifel an ihrem Krisenmanagement aufkommen.« Der Parteienforscher Oskar Niedermayer wird mit dem Hinweis zitiert, er glaube zwar nicht, dass die AfD bei den Wahlen im Herbst die Fünf-Prozent-Hürde überwinden könne. Allerdings werde die Partei wohl vor allem den Freidemokraten Stimmen kosten.

Die Studie wurde am 3. und 4. April mit 1000 Befragten erstellt. Der Gründungsparteitag der Alternative für Deutschland, der sich im Zuge der Finanzkrise vor allem Euro-Skeptiker angeschlossen haben, ist am Sonntag kommender Woche (14. April) in Berlin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken