Transparenz durch Tracking-Code

Tiefkühlhersteller Frosta informiert über Herkunft der Zutaten

Aufgrund der zahlreichen Lebensmittelskandale der letzten Monate wünscht sich so mancher Bundesbürger mehr Information über die Herkunft der Zutaten in Fertiggerichten. Nun geht Frosta neue Wege.

Auf jedem der bunten Beutel mit dem Aufdruck Frosta im Tiefkühlfach prangt der Tracking-Code. Mit dem zehnstelligen Code lässt sich im Internet in sekundenschnelle herausfinden, woher die Zutaten von »Pappardelle Crème Spinaci« oder »Wildlachs in Blätterteig« herkommen. Für Hinnerk Ehlers, Mitglied des Frosta-Vorstands, ist dies Dienst am Kunden: »Die Verbraucher möchten wissen, was sie essen und wo es herkommt«, so Ehlers. Der Tracker sei die logische Weiterentwicklung des »Frosta-Reinheitsgebotes«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: