Der Krisenstab

Paartherapie für den Euro

Sabine Nuss über die Gemeinschaftswährung

Lieber Euro, mein Vater sagt heute noch, wenn wir in einem Café sitzen, wo der Cappuccino 3,50 Euro kostet: »Das sind ja 7 Mark!« Er kann da noch richtig den Kopf drüber schütteln - ich hingegen, eine Generation drunter, habe mich längst an Dich gewöhnt. Ehrlich gesagt, lieber Euro, war ich in den letzten Monaten allerdings ganz schön genervt über Deine Omnipräsenz in den Schlagzeilen und Fernsehnachrichten. Euro, Euro, Euro - überall wird nur noch über Dich geredet, ganze Talkshows werden Dir gewidmet, sogar im vornehmen Feuilleton bist Du Thema, zum Beispiel als George Soros verkündete, man solle doch Eurobonds einführen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: