Klaus Bellin 16.05.2013 / Literatur
Literatur

Mutiger Citoyen

Stefan Heym in über fünfzig Erinnerungen

Der Weg war weit und der Alexanderplatz voller Menschen. Er ging rasch und leicht gebeugt durch die Menge, die sich achtungsvoll teilte und ihm eine schmale Gasse öffnete. Den Blick nach unten gerichtet, lief er gelassen und scheinbar unbeeindruckt durch das lange Spalier. Beifall begleitete ihn, und wenn nicht alles täuscht, hat ihn Applaus nie so sehr gerührt wie an diesem Tag. Es war der 4. November 1989, und als er später auf der provisorischen Bühne stand, umriss er gleich im ersten Satz die Empfindungen der vielen, vielen Tausend, die zu der heitersten Demonstration, die Berlin wohl jemals sah, gekommen waren. Ja, es war, als hätte einer die Fenster aufgestoßen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: