Hans-Gerd Öfinger 31.05.2013 / Bewegung
Kommentiert

Was uns blüht

Während global operierende deutsche Konzerne im Inland meist noch auf die Einbindung von Gewerkschaftsspitzen und Betriebsräten setzen, zeigen ihre weltweiten Ableger schon längst ein hässlicheres kapitalistisches Gesicht. Jüngstes Beispiel ist die Geschäftspolitik des türkischen Ablegers der Deutschen Post DHL, wo das Management systematisch die kämpferische Gewerkschaft Tümtis schwächt und ihre Mitglieder auf die Straße setzt, um Tarifverhandlungen über menschliche Arbeitsbedingungen und existenzsichernde Löhne zu verhindern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: