Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.06.2013

Strahlende Flugroute

1

Der Marsrover »Curiosity« soll vor allem Spuren von Wasser und (früherem) Leben auf dem roten Planeten aufspüren. Ein von Wissenschaftlern der Uni Kiel entwickeltes Messgerät an Bord allerdings lieferte bereits auf dem 253 Tage währenden Flug dorthin interessante Daten für künftige bemannte Marsmissionen. Und die sind nicht eben ermutigend.

Die Messeinrichtung war so eingebaut, dass sie der gleichen Dosis ausgesetzt war wie ein Astronaut in einem Raumschiff. Wissenschaftler der US-Raumfahrtagentur NASA, dem Southwest Research Institute in Boulder (Bundesstaat Colorado) und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) errechneten aus den Messdaten die Strahlenbelastung eines Menschen während eines 360-tägigen Hin- und Rückfluges. Wie sie im Fachblatt »Science« schreiben, liege sie bei etwa 0,67 Sievert (Sv), also recht knapp unter der zugelassenen Gesamtbelastung von 0,8 Sv für die gesamte Astronautenlaufbahn. Die tägliche Belastung ist dabei mehr als doppelt so hoch wie auf der Internationalen Raumstation ISS.

Da die Astronauten auch landen und auf dem Planeten forschen sollen, könnte es knapp werden. Für den DLR-Physiker Günter Reitz ein Anlass, über bessere Abschirmungen für Raumschiffe nachzudenken. StS

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken