Irina Wolkowa, Moskau 08.06.2013 / Ausland

Aufräumen in Dagestan

Verhaftung des Bürgermeisters von Machatschkala erregt Aufsehen

Vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi will Russland für Ruhe im Nordkaukasus sorgen. So kommentieren Beobachter bemerkenswerte Vorgänge im unruhigen Dagestan.

Said Amirow fühlte sich offenbar unangreifbar. Ohne Zögern öffnete seine Putzfrau die Tür, als vor einer Woche schwer bewaffnete Militärs der auf Terrorismusbekämpfung spezialisierten Sondereinheit OMON Einlass in seine Villa begehrten. In der Tasche hatten sie einen Haftbefehl: Amirow, Bürgermeister von Machatschkala, der Hauptstadt der Republik Dagestan, wird vorgeworfen, Drahtzieher eines Attentats gewesen zu sein, das 2011 auf einen Mitarbeiter der russischen Ermittlungsbehörde verübt wurde. Arsen Gadschibekow und Kollegen hatten mehrere Schwerverbrechen aufgeklärt, darunter einen Terroranschlag, bei dem 2010 im norddagestanischen Kisljar zehn Menschen getötet und 270 verletzt wurden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: