Erfolgreicher Protest: São Paulo und Rio nehmen Nahverkehrspreiserhöhung zurück

Massendemonstrationen gegen Milliarden-Ausgaben für WM gehen aber weiter / FIFA: »Niemand ist damit glücklich«

São Paulo (Agenturen/nd). Nach Massenprotesten im ganzen Land haben die brasilianischen Metropolen São Paulo und Rio de Janeiro die kritisierten Fahrpreiserhöhungen für den öffentlichen Nahverkehr zurückgenommen. Die Preiserhöhungen für U-Bahnen, Züge und Busse würden ausgesetzt, erklärte der Gouverneur des Bundesstaates São Paulo, Geraldo Alckmin, am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten. Der Bürgermeister von Rio, Eduardo Paes, kündigte eine Preissenkung lediglich für Busfahrten an. Das Heraufsetzen der Ticketpreise war ein Auslöser der seit eineinhalb Wochen anhaltenden Massenproteste in zahlreichen brasilianischen Städten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: