Zu den Tarifverhandlungen kam die Morddrohung

Unter Gefahr für ihr eigenes Leben fordern Gewerkschafter vom US-Kohleriesen Drummond mehr Geld und Arbeitsschutz

Immer wieder erhalten Gewerkschaftsführer in Kolumbien vor Tarifverhandlungen Morddrohungen von Paramilitärs.

Dass es Zufall ist, glauben sie schon lange nicht mehr: Mitte Juni haben vier Gewerkschafter, die mit dem US-Kohlekonzern Drummond um einen neuen Tarifvertrag ringen, Morddrohungen per SMS erhalten. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich Drummond der Paramilitärs bedient.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: