Robert D. Meyer 22.06.2013 / Wochennd

Leben auf dem Schlappseil

Der Zirkus Probst ist neun Monate im Jahr auf Ostdeutschlands Straßen unterwegs

Wirbelwind wäre mit Sicherheit der richtige Begriff um Jessika Probst-Petrache zu beschreiben. Dabei braucht die Artistin vom Zirkus Probst auf dem Schlappseil doch eigentlich vor allem Ruhe, Konzentration und einen geschulten Gleichgewichtssinn. Abseits der Manege ist die zweifache Mutter wie verwandelt. Zwei Stunden vor ihren nächsten Auftritt nimmt sich die Enkeltochter von Zirkusgründer Rudolf Probst Zeit für ein Gespräch im Büro von Zirkussprecher Patrick Adolph. Büro bedeutet in der Zirkuswelt ein etwa sechs Meter langer Abschnitt in einem doppelt so großen Wohnwagen. Vorne rechts steht ein kleiner Kühlschrank, hinten links eine Ecksitzgarnitur samt passendem Holztisch.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: