Karin Schmidt-Feister 27.06.2013 /

Zilles Stubentheater

Nur hundert Meter vom Schlossplatz Köpenick entfernt, spaziert man geradewegs »rinn in de jute Stube von Heinrich Zille« und somit in Berlins kleinstes Theater. Im Oktober 2010 öffneten Albrecht Hoffmann und Benno Radtke ihr in Handarbeit mit viel Liebe zum Detail eröffnetes Domizil. Alte Fotos, Plakate, ein Wandtelefon von 1907, ein Phonograph von 1900, der Musik mechanisch über Wachsrollen erzeugt, liebevoll drapierter Krimskrams samt Kaiserloge schaffen ein wundervolles Alt-Berliner Flair.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: