CUP ohne CUC: Kuba will Doppelwährung abschaffen

Castro nennt aber noch keinen Zeitpunkt für Reform / Präsident begrüßt lateinamerikanische Asylangebote für Snowden

Havanna (Agenturen/nd). Die Regierung in Kuba will die seit 1994 geltende Doppelwährung abschaffen. Die Koexistenz von zwei Zahlungsmitteln sei »eins der größten Hindernisse für den nationalen Fortschritt«, sagte Präsident Raúl Castro in einer am Sonntagabend vom Staatsfernsehen übertragenen Rede vor dem Parlament. Dies würde Veränderungen in Sachen Gehälter ermöglichen, bekräftigte der 82-jährige Staatschef sein 2008 erstmals erwähntes Vorhaben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: