Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Harald Neuber
11.07.2013

Der Fall Manning weist Edward Snowden den Weg

US-Juristin Cohn: Whistleblower drohen Einzelhaft und Folter

In der Debatte um den Geheimdienst-Enthüller Edward Snowden haben US-amerikanische Experten wiederholt Kritik an der Regierung von Präsident Barack Obama geübt. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) hat unterdessen mehrere europäische Staaten zu Erklärungen für das Überflugverbot für Boliviens Präsidenten Evo Morales aufgefordert.

Der Fall des Whistleblowers Edward Snowden schlägt weiter hohe Wellen. »In den USA würde Edward Snowden nach einer Auslieferung wohl andauernde Einzelhaft drohen.« Diese Auffassung äußerte gegenüber »nd« Marjorie Cohn, Juraprofessorin an der Thomas-Jefferson-Fakultät für Rechtswissenschaften im kalifornischen San Diego. Darauf lasse der Fall des Militärs Bradley Manning schließen, sagte die ehemalige Vorsitzende des Juristenverbandes National Lawyers Guild. »Das Problem bei dieser Einzelhaft ist, dass sie Folter gleichkommt, weil sie früher oder später zu Halluzinationen, Katatonie (extreme seelische Anspannung, d.Red.) und sogar Suizid führen kann.« Für Snowden wäre es zudem sehr schwer, einen fairen Prozess zu bekommen, wenn man das politische Klima betrachte, das die Obama-Regierung in Bezug auf Whistleblower geschaffen habe.

Weder Russland noch ein mögliches südamerikanisches Asylland seien vor diesem Hintergrund verpflichtet, den 30-Jährigen auszuliefern, der sich angeblich nach wie vor im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo befindet. Cohn verwies gegenüber »nd« auch auf die Antifolterkonvention der Vereinten Nationen. Dieses Dokument schreibe das Prinzip der Nicht-Zurückweisung vor, wenn bei einer flüchtigen Person begründeterweise davon ausgegangen werden muss, dass sie in ihrem Herkunftsland Gefahr läuft, Folter ausgesetzt zu sein. »Da Bradley Manning als anderer prominenter Whistleblower durch eine neunmonatige Einzelhaft gefoltert wurde, kann man davon ausgehen, dass Edward Snowden ein ähnliches Schicksal blühen würde«, sagte die renommierte Völkerrechtsexpertin. Aufgrund dieser Überlegung könne jedes Land seine Auslieferung ablehnen.

Nach Ansicht Mark Weisbrots, Lateinamerika-Experte des in Washington ansässigen Zentrums für Politik- und Wirtschaftsstudien, belegt der Umgang mit dem Politflüchtling Snowden vor allem die veränderte internationale Lage. »In Südamerika sind in den vergangenen 15 Jahren Regierungen in freien Wahlen an die Macht gekommen, die sich vom Einfluss der USA wirklich frei gemacht haben«, sagte er gegenüber »nd«. Das sei ein wichtiger Unterschied zu den europäischen Staaten, denen es nicht gelungen sei, eine von Washington eigenständige Außenpolitik zu entwickeln.

Weisbrot erinnerte daran, dass die meisten südamerikanischen Regierungen auch schon bereit waren, dem Mitbegründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, Asyl zu gewähren. »Der damalige Präsident von Brasilien, Luiz Inácio Lula da Silva, setzte sich vehement für Assange ein - lange bevor sich Ecuadors Präsident Rafael Correa in die Debatte eingeschaltet hat«, erläuterte Weisbrot. Lula habe diese Position eingenommen, obwohl die von Wikileaks veröffentlichten Depeschen nicht unbedingt das beste Licht auf seine Regierung warfen.

Zugleich nahm der US-Lateinamerika-Experte Ecuador und Venezuela in Schutz: »Selbst wenn die Kritik an der Politik Ecuadors und Venezuelas zutreffen würde, was meist nicht der Fall ist: Wer von den Kritikern hat auf die tausenden politischen Flüchtlinge aus El Salvador, Chile oder anderen Staaten Lateinamerikas hingewiesen, die vertrieben wurden, weil die USA dort Terrorregime unterstützt haben?«, begegnete er entsprechenden Vorwürfen. Zudem wisse jeder, der die Lage in den genannten Staaten Südamerikas kenne, dass die internationalen Medien »eine Karikatur der Wirklichkeit und des Zustandes der Pressefreiheit dort verbreiten«. Kommentar Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken