Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Thomas Grossman
26.07.2013

Diskussion mit Jean-Paul Sartre?

Mick Jagger 70

Fast keiner kennt Mick Jagger so gut wie Keith Richards, seit über 50 Jahren sein Kumpel bei den »Rolling Stones«. Vor drei Jahren veröffentlichte Richards seine Autobiografie »Life«, in der er ausführlich über Jagger schreibt, über dessen gute Seiten und dessen schlechte. So schildert er, wie er Jagger 1961 auf dem Bahnhof von Dartford traf. Und wie sie exakt den gleichen Musikgeschmack hatten: Chuck Berry und die großen Chicagoer Bluesmusiker Jimmy Reed, Muddy Waters, Howlin› Wolf und John Lee Hooker. Die Musik brachte beide zusammen: »Wir hörten eine Platte und sagten: Das stimmt nicht, falsch. Oder: Das ist echt (...) Sogar Popmusik war gut, wenn sie richtig klang.«

Bereits 1962 formierten Jagger und Richards und ein paar Mitstreiter bekanntlich die »Rolling Stones«. Dazu Richards lobend: »Selbst eine winzige Bühne konnte Mick beackern wie kein zweiter. Abgesehen von James Brown vielleicht. Er bog sich, er drehte sich, er schüttelte die Maracas - C‹mon Baby! «

Jagger und Richards wurden exzellente Song-Schreiber und »Satisfaction« ihr weltweiter Durchbruch - Richards steuerte die Basisidee des Songs bei und »Mick erledigte die knifflige Arbeit. Er stopfte die Löcher und verlieh dem Ganzen das gewisse Etwas.«

Richards beschäftigt sich in seinem Buch reichlich mit dem Charakter von Jagger. So glaubt er, dass dieser auf jeden seiner männlichen Freunde eifersüchtig war. Doch es kommt noch schlimmer: Immer mehr kontrollierte Jagger alle geschäftlichen Belange der »Rolling Stones«. Als Richards Anfang der 1980er nach Jahren unter Drogen wieder clean wurde und Jagger etwas von der geschäftlichen Kontrolle abnehmen wollte, erfolgte eine »knallharte Zurückweisung (...) Langsam kapierte ich, das Mick sämtliche Fäden in der Hand hielt und keine Lust hatte, auch nur einen einzigen davon abzugeben.« Jagger ein Kontrollfreak, ein Machtmensch? Richards erbost: »O Mann, nach all den Jahren mussten wir uns mit einem aufgeblasenen Wichtigtuer herumschlagen.« Besonders anggespannt entwickelte sich die Beziehung zwischen Richards und Jagger, als jener eine Solo-Karriere startete und die »Stones« für Jahre links liegen ließ.

Gelobt wird Jagger im Buch dagegen für seine umfassende Bildung (neben Musik und Film interessiert er sich für Kunst, Literatur, Geschichte, Architektur, Antiquitäten, Cricket und Pädagogik). Richards begeistert: »Mick könnte ohne weiteres eine philosophische Diskussion mit Jean-Paul Sartre führen. Auf Französisch!«

Heute vor 70 Jahren wurde Mick Jagger, Frontmann der »Rolling Stones«, im englischen Dartford bei London geboren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken