Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
28.07.2013

SPD erneuert Absage an Linkspartei

Gysi hätte nichts gegen rot-rot-grünes Angebot: »Sehen, was alles zusammen geht«

Berlin (Agenturen/nd). Linksfraktionschef Gregor Gysi hat die SPD aufgefordert, sie müsse »wieder sozialdemokratisch werden«. Im Sommerinterview mit dem ZDF sagte er, das sei »doch nicht zu viel verlangt«. Der Linkenpolitiker äußerte sich außerdem zur Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit Sozialdemokraten und Grünen. Wenn die SPD ein Angebot für Rot-Rot-Grün mache, »dann müssten wir sehr inhaltliche Gespräche führen, da müsste man sehen, was alles zusammen geht«.

Gysi schloss zugleich aus, dass die Linkspartei eine rot-grüne Minderheitsregierung dulden könnte. »Tolerieren ist langweilig. Entweder ist man in der Regierung oder in der Opposition. Ich will es richtig«, sagte er dem ZDF. Das Gespräch wird am Sonntagabend ausgestrahlt.

Derweil haben SPD-Politiker eine Kooperation mit der Linkspartei erneut kategorisch ausgeschlossen. »Die Linke ist außen-, europa- und bündnispolitisch nicht verlässlich. Ihre Wirtschafts- und Finanzpolitik folgt dem Motto «Wünsch Dir was»«, sagte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück der »Welt am Sonntag«. Auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel erteilte einem Bündnis mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl eine Absage. »Rot-Rot-Grün ist nur eine rechnerische und keine politische Mehrheit«, sagte er dem »Tagesspiegel am Sonntag«.

Zwei Monate vor der Bundestagswahl liegt die derzeitige Regierungskoalition einer Emnid-Umfrage zufolge in der Wählergunst wieder hinter der Opposition. Die Union kam in der Umfrage für die Zeitung »Bild am Sonntag« unverändert auf 40 Prozent, die FDP verlor indes im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und kam auf fünf Prozent. Damit liegt Schwarz-Gelb zusammen bei 45 Prozent.

Die SPD würden derzeit erneut 25 Prozent der Stimmberechtigten wählen, die Grünen verharrten ebenfalls auf ihrer Position und kamen auf 13 Prozent. Die Linkspartei kam auf acht Prozent, womit Rot-Rot-Grün einen Prozentpunkt vor Schwarz-Gelb steht. Nicht im Bundestag vertreten wären die Piratenpartei sowie die Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) mit jeweils drei Prozent.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken