René Heilig 01.08.2013 / Inland

Kein Abschuss

Verteidigungsminister sagte vor Euro-Hawk-Untersuchungsausschuss aus - und kam ins Trudeln

Mit dem letzten Tag der Zeugenvernehmung vor dem Euro-Hawk-Untersuchungsausschuss war am Mittwoch zugleich ein Wahlkampf-Spitzentermin aufgerufen. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) versuchte seinem politischen Abschuss zu entgehen. Militärisch gesprochen: Der Opposition gelang zwar manch Treffer, doch der Minister zieht weiter Kreise.

Lügner, sagt die SPD. Ehrenmann, kontert die Union. Muss sich das ausschließen, wenn es um Thomas de Maizière geht? Der Minister sagte am Mittwoch vor dem Euro-Hawk-Untersuchungsausschuss aus. Eine Kernfrage lautete: Wann hat er was von den Problemen mit dem Euro-Hawk-Projekt erfahren?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: