Der Krisenstab

Der normale Wahnsinn

Sahra Wagenknecht über die Lehren aus der Geschichte um Gustl Mollath

Es ist wie in einem schlechten Film. Skandale im Wochentakt: Die Manager der Anglo Irish Bank machen sich am Telefon über Politiker lustig, die der irischen Schrottbank besinnungslos Milliarden in den Rachen werfen. Offshore-Leaks enthüllt, dass über 100 000 deutsche Super-Reiche unter anderem mit Unterstützung der Deutschen Bank Geld waschen. Der vermeintliche Saubermann Uli Hoeneß - der seine Villa am Tegernsee einst mit einer Sozialwohnung verglich - ist einer von ihnen. Geheimdienste überwachen die Bevölkerung mit Hilfe von hippen Internetkonzernen wie Google und Facebook in einem Ausmaß, dass selbst totalitäre Regime vor Neid erblassen. Wir haben uns an diesen alltäglichen Wahnsinn gewöhnt. Er macht uns stumpf. Das ist Nervengift für die Demokratie.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: