Hans-Dieter Schütt 16.08.2013 / Kultur

Rot in Weiß, Weiß in Rot

Dichtet bezwingend, kristallin, unbeugsam: Reiner Kunze zum heutigen 80. Geburtstag

Im Rowohlt Verlag Hamburg erschien im März 1969 ein Lyrikband von Reiner Kunze: »Sensible Wege«. Darin: »Kurzer Lehrgang«, Verse über Dialektik: »Unwissende damit ihr/ unwissend bleibt/ werden wir euch/ schulen«. In vier Zeilen die ganze pädagogische Anmaßung einer Ideologie, die just eine Widerspruchslehre in doktrinären Dienst nahm. Dialektik? Die philosophische Schule jenes Energiefeldes, auf dem Wahrheit gegen Wahrheit steht, sie war in der DDR auf einen einfachen Nenner gebracht worden: Es gibt von jeder Sache zwei Ansichten - unsere und die falsche. Kunzes Gedicht klagt bitter ironisch eine geistfesselnde Anmaßung aus Fuchteln und Faseln an.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: