Etappensieg für Geierfonds

Argentinien bietet Gläubigern neues Umschuldungsprogramm an

Nachdem ein US-Gericht Finanzspekulanten im Streit mit Argentinien um Altschulden Recht gegeben hat, legt die Regierung ein neues Angebot vor.

Argentinien kann die Folgen des Staatsbankrotts von 2001 einfach nicht überwinden. Nachdem ein New Yorker Gericht am vergangenen Freitag einer Gruppe aggressiver Hedgefonds im Streit um Altschulden Recht gegeben hat, will die Regierung von Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner nun eine erneute Umschuldung vornehmen. Während das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, versuchen hochrangige Vertreter der Regierung Schaden für das Ansehen Argentiniens auf den internationalen Märkten abzuwenden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: