René Heilig 19.09.2013 / Ausland

Rätselhaftes und Erwiesenes

Wer beging den Massenmord in Syrien - Assad, die Rebellen, die Hisbollah? Für eine Anklage braucht es mehr Fakten

»Dieses Ergebnis lässt uns in tiefster Sorge«, schreiben die UN-Chemiewaffen-Inspekteure in dem am Montag veröffentlichten Bericht. Noch immer ist vieles unklar, vor allem die Verantwortung für das Verbrechen.

War es Sarin?

Ohne Zweifel! Der chemische Kampfstoff ist geschmacklos, unsichtbar, geruchlos. Ein Milligramm reicht als letale Dosis. Wer mit ihm in Berührung kommt, verfällt in Kurzatmigkeit, spürt Angst, zittert, es folgen Erbrechen, Krämpfe, Bewusstlosigkeit - und der Tod. Die Toten sind Beweismittel. Aber es gibt auch Überlebende. 34 wurden untersucht, bei 29 entdeckte die Experten Sarin beziehungsweise Abbauprodukte des Giftes im Blut.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: