Wenig Platz am Frühstückstisch

Heilig-Kreuz-Kirchgemeinde in Kreuzberg sucht weiterhin nach Unterkunft für Flüchtlinge

Die Flüchtlinge vom Brandenburger Tor leben seit mehr als einer Woche in einem Kreuzberger Kulturzentrum. Ihr Alltag gestaltet sich schwierig und die provisorische Unterkunft ist nicht von Dauer.

Zum Frühstück gibt es ein Reisgericht mit Fladenbrot. Es ist eng in der Küche des Kulturzentrums der Heilig-Kreuz-Kirchgemeinde in Kreuzberg. Vier Flüchtlinge sitzen auf den einzigen vier Stühlen. Eine Frau steht am Herd und wärmt sich die Hände an ihrer Kaffeetasse. Weil es so eng ist, müssen die 25 Flüchtlinge vom Brandenburger Tor, die aus dem Kongo, Äthiopien, Pakistan und dem Iran stammen, in Schichten essen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: