Folke Havekost, Hamburg 30.10.2013 / Inland

Dialogangebot an den SPD-Senat

»Lampedusa in Hamburg« schlägt Kommission zur Klärung des Aufenthaltsstatus der Geflüchteten vor

Die aus Libyen Geflüchteten erfahren in Hamburg seit Monaten gelebte Solidarität - außer von den alleinregierenden Sozialdemokraten.

Die Flüchtlingsgruppe »Lampedusa in Hamburg« hat dem Hamburger SPD-Senat vorgeschlagen, eine Kommission zur weiteren Klärung ihres Status einzurichten. »Dort sollte darüber gesprochen werden, wie die Akteure im gegenwärtigen Flüchtlings- und Asylsystem eine Lösung finden können«, sagte Lampedusa-Sprecher Asuquo Udo. In der Kommission sollten auch die »zahlreichen zivilgesellschaftlichen Gruppen und Institutionen« einbezogen werden, »die uns seit sechs Monaten in unserer Notlage helfen«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: