Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lena Tietgen
09.11.2013

Druck auf die Koalitionsverhandlungen

Bildungsrauschen

Bis zum 13. November 2013 sollen die ersten Ergebnisse der Arbeitsgruppe Bildung bei den Koalitionsverhandlungen vorliegen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert auf www.gew.de,»die Voraussetzungen für ein inklusives Bildungswesen zu schaffen, das Kita- und Ganztagsschulangebot mit Unterstützung des Bundes auszubauen und zu verbessern, eine Ausbildungsgarantie einzuführen und die Hochschulen nachhaltig zu finanzieren.«

Nicht nur die GEW weist auf Baustellen in Sachen Bildung hin. Auf www.zeit.de wird Bundesbildungsministerin Johanna Wanka an ihre Ankündigung erinnert, das Bafög auszuweiten »und stärker an die Lebenswirklichkeit anpassen zu wollen«, da die Ausdifferenzierung der Studierenden voranschreite und »Teilzeitstudium, akademische Ausbildung für beruflich Qualifizierte und der spätere Studienbeginn nach der ersten Berufserfahrung« zunehmen. Auch in ihrer Funktion für die CDU als Leitung der genannten Arbeitsgruppe betont Wanka, dass die »Weiterentwicklung des Bafögs ein ganz wichtiger Punkt« sei. Gleichwohl schreibt zeit.de, dass man sich mit »konkreten Ansagen nicht aus der Deckung« wage.

Mit den Forderungen, Wohnheimplätze auszubauen, das Bafög zu verbessern und keine Verschlechterung für Studierende durch neue Steueränderungen zu beschließen, begleitet das Deutsche Studentenwerk (DSW) die Verhandlungen zwischen Union und SPD. Laut einer Studie auf www.studentenwerke.de stehen zu Semesterbeginn noch »50 000 Studierende auf den Wartelisten für einen Wohnheimplatz«. Das DSW sieht seine Forderung nach einem »Bund-Länder-Programm für 25 000 zusätzliche, staatlich geförderte Wohnheimplätze« bestätigt.

Die Forderung des Studentenwerks nach einer Anhebung des Bafögs um 10 Prozent wird auch auf www.taz.de geteilt. »Über die Hälfte der Bafög-Empfänger verdient neben dem Studium hinzu«, weil »670 Euro für Miete, Essen, Sozialversicherung und Kleidung« nicht ausreichten und »die Preise schneller als die Bafög-Sätze« stiegen. Neben Bafög ist auch die chronische Unterfinanzierung der Hochschulen Thema. Zwar würde durch den Hochschulpakt der Bund den Studienplatzausbau mitfinanzieren, dennoch weise dieser »Schwachpunkte« auf. Der Pakt sei nur befristet und reiche kaum aus.

Unter der Überschrift »Das Elend der Kleinstaaterei« nimmt www.sueddeutsche.de das Kooperationsverbot aufs Korn und fordert dessen Abschaffung. »Die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat könnten helfen, den auch durch föderales Gezänk und Gezerre verursachten Flickenteppich zu beseitigen.« Durch eine Aufhebung des Zusammenarbeitsverbots rüttele man keinesfalls »an der Kulturhoheit der Länder« und rede auch keinem »zentralistischen Bildungssystem« das Wort, schaffe aber für den Bund die Möglichkeit, »sich finanziell an großen und wichtigen Bildungsvorhaben zu beteiligen«.

Was in der derzeitigen Debatte um das mögliche Ende des Kooperationsverbots außen vor bleibt. Eine nachhaltige Finanzierung setzt zwar die Abschaffung des Kooperationsverbots voraus, wird aber dadurch nicht ersetzt. Der Bildung wäre erst durch Steuererhöhung, zum Beispiel durch die sogenannte Reichensteuer, nachhaltig geholfen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken