Hans-Jochen Marquardt 30.11.2013 / Kultur

Bücher aus Glas

Kleist-Ausstellung in Frankfurt (Oder)

Was soll ich Ihnen zuerst beschreiben, zuerst erzählen?» - die rhetorische Frage Heinrich von Kleists begegnet dem Besucher gleichsam programmatisch am Treppenaufgang zur neuen Dauerausstellung des Kleist-Museums. Ein halbdunkler Raum empfängt den Besucher. Leittexte an den Wänden beschränken sich auf Wesentliches. An keiner Stelle fühlt man sich von ihnen erdrückt. Aus schmalen Metallsäulen ertönen, sobald man sich ihnen nähert, raunend Kleists Worte, Sätze, Verse. Daneben liegen auf magisch-unsichtbaren Tischen zwanzig aufgeschlagene, lichtdurchflutete Bücher aus Glas.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: