Neue Juso-Chefin lehnt Große Koalition ab

Uekermann mit 70 Prozent zur neuen Vorsitzenden gewählt / Ex-Chef Vogt will Koalitionsvertrag zustimmen

Berlin. Die Jusos haben am späten Freitagabend die 26-jährige Johanna Uekermann zu ihrer neuen Vorsitzenden gewählt - und damit eine Kritikerin des geplanten Regierungsbündnisses von Union und SPD. »So groß die Koalition auch sein mag, ihre Konzepte sind zu klein für die Herausforderungen unserer Zeit«, sagte die Niederbayerin. Sie wolle die demokratische Erzählung wieder mit Leben füllen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: