Klaus Hammer 18.12.2013 / Kultur

Berlinale-Bär und anderes Getier

Der Bildhauerin Renée Sintenis wird zu ihrem 125. Geburtstag im Georg Kolbe Museum gedacht

Gleich anfangs der Ausstellung tritt man der beinahe lebensgroßen mythologischen Figur »Daphne« gegenüber. Diese Bronze, von Renée Sintenis im Jahr 1930 geschaffen, stellt den Augenblick dar, da sich die Nymphe vor dem sie verfolgenden Apoll in einen Baum zu verwandeln beginnt. Diese »Daphne« wird zum Symbol. Die hochgeworfenen Arme, die schon Äste werden wollen, unterstreichen die Fragilität der Gestalt in dem aufstrebenden Linienschwung einer züngelnden Flamme. Bei äußerster Bewegtheit ist hier dennoch ein Moment äußerster Ruhe erreicht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: