Frank Hellmann, Düsseldorf 05.02.2014 / Sport

Der unbekannte Player neben dem Spielfeld

Der Einstieg des Finanzinvestors KKR bei Hertha BSC sorgt auf dem Sportbusiness-Kongress in Düsseldorf für Diskussionen

Der deutsche Fußball tut sich ziemlich schwer, den neuen Partner der Berliner Hertha zu bewerten. Beschwichtigende Worte kommen von der DFL, mahnende Stimmen dagegen von den Mitkonkurrenten.

Haus und Hof hätte Martin Kind nicht verwettet. Wohl aber 1000 Euro. So viel hätte der Klubchef von Hannover 96 darauf gesetzt, dass amerikanische Private-Equity-Unternehmen auf absehbare Zeit kein Interesse an einem deutschen Bundesligisten besitzen. Wie man sich täuschen kann. Dass Hertha BSC sich mit Kohlberg Kravis Roberts & Co. L.P. (KKR) einen global operierenden Finanzinvestor an die Seite holt, hat den 69-Jährigen sehr überrascht. »Für mich schien klar, dass der Fußball nicht in deren Philosophie passt: Sie wollen eine gute Verzinsung, eine erhebliche Wertsteigung, möglichst in drei bis fünf Jahren. Diese Prämissen sind eigentlich nicht zu erfüllen.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: