Max Reiter, Brüssel 27.02.2014 / Ausland

Dutzende gegen Dreigespann

EU-Parlamentarier fordern Ablösung der Troika durch einen eigenen Währungsfonds

Während die Troika in diesen Tagen wieder die Finanzen im krisengebeutelten Griechenland prüft, stellen Abgeordnete des Europäischen Parlaments ihrer Arbeit ein schlechtes Zeugnis aus.

Die umstrittene internationale Troika zur Kontrolle der Krisenländer in der Eurozone hat ausgedient. Das meinen nicht nur viele Betroffene der Sparpolitik in Griechenland, Portugal, Zypern und Irland. Auch das Europäische Parlament positioniert sich klar gegen die Arbeit der Troika, die aus Vertretern der EU-Kommission, des Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie der Europäischen Zentralbank besteht und die Interessen der Gläubiger - allen voran Deutschland - vertritt. An ihre Stelle soll ein Europäischer Währungsfonds rücken, der nach EU-Recht und unter demokratischer Kontrolle arbeiten würde.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: