Olaf Standke 17.03.2014 / Ausland

USA bleiben der größte Todeshändler

SIPRI-Report: Deutschland hinter Russland die weltweite Nr. 3 der Waffenlieferanten / China weitet Export stark aus

Trotz Wirtschafts- und Finanzkrise stieg der weltweite Waffenhandel zwischen 2009 und 2013 um 14 Prozent, so das renommierte Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI in seinem am Montag vorgelegten jüngsten Rüstungsreport. Größter Exporteur von Kriegsgütern bleiben laut dieser Statistik die USA mit einem Weltmarktanteil von 29 Prozent vor Russland (27 Prozent), dem weltweit größten Exporteur von Kriegsschiffen. Obwohl ihr Stück vom Rüstungskuchen damit um ein Prozent geschrumpft ist, konnten die USA ihre Lieferungen in insgesamt 90 Länder in den vergangenen fünf Jahren um elf Prozent steigern; fast jede zweite Waffe ging nach Asien, mehr als jede vierte in den Nahen Osten. Vor allem Militärflugzeuge sind ein Verkaufsschlager, sie machen über 60 Prozent der Exporte aus und werden angesichts neuer Bestellungen beispielsweise von fast 600 F-35-Kampfjets auch in den nächsten Jahren für Gewinne sorgen. Von den zehn größten Rüstungskonzernen haben sieben ihren Sitz in den USA.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: