Das Kartell der Lohndrücker

Google, Apple und Co. stehen wegen informeller Absprachen bei Gehältern vor Gericht

In der Technologiebranche stehen die Unternehmen nicht im Wettbewerb um das billigste Produkt, sondern um die schlausten Köpfe. Das hat Folgen für die Angestellten.

Sheryl Sandberg ist seit 2008 Geschäftsführerin von Facebook. Nun stand sie wegen ihres ehemaligen Arbeitgebers Google als Zeugin vor Gericht. Der Internetdienstleister soll sie aufgefordert haben, anderen Google-Mitarbeitern, die ebenfalls zu Facebook wechseln wollten, niedrigere Löhne anzubieten. Sie sei kurz nach ihrem Eintritt bei Facebook von zwei Ex-Kollegen angesprochen worden, die sich beschwerten, dass Facebook zu viele gute Leute von Google abwerbe. Die Google-Leute hätten zu ihr gesagt: »Bring das in Ordnung. Mach (bei Facebook) den Vorschlag, die Eingangsgehälter für Leute, die von uns zu euch kommen, deutlich zu senken. Und sorge dafür, dass das dann auch gemacht wird.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: