Alexander Ludewig 27.03.2014 / Kultur

Weltpremiere und neues Terrain

Fußballfilmfestival »11mm« zeigt neben dem WM-Schwerpunkt Brasilien auch die politische Dimension des Sports

Vor dem Kino Babylon in Berlin-Mitte riecht es wieder nach Rasen. Am Donnerstag startet dort das sechstägige Internationale Fußballfilmfestival »11mm« - und in schon liebgewonnener Gewohnheit laufen die Besucher über saftiges Naturgrün statt einen roten Teppich. Authentisch geht es dann im Inneren des denkmalgeschützten Kinos weiter: In drei Sälen werden bis Dienstag über 50 Filme aus aller Welt rund um den beliebtesten Sport gezeigt. In Dokumentationen, Spielfilmen, Animationsstreifen, Porträts und Kurzfilmen geht es um Titel, Triumphe, Tragödien, Trainer, Vereine und Fans. In diesem Jahr ist sogar ein Splatterfilm im Programm. »Damit haben wir jetzt wohl jedes Genre dabei«, freut sich Christoph Gabler, der zusammen mit Birger Schmidt und Andreas Leimbach das Festival leitet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: