René Heilig 14.05.2014 / Inland

V-Mann nun ohne Vorgeschichte beim MfS

Bundesarchiv zog Bericht über Spitzel Trinkaus zurück

Der Vertrauensmann des Thüringer VS und ehemalige NPD-Spitzenmann Kai-Uwe Trinkaus war bei der Stasi, hieß es letzte Woche. Nun wird dementiert: Die Information beruhe auf einem Fehler.

Berlin. Es gab Zeiten, da waren Archivare so verlässlich wie Beamte, die Briefkästen leerten. Oder wie die Fahrpläne der Bahn. Nichts davon scheint mehr zu stimmen. Vor einer Woche bekam der Thüringer Untersuchungsausschuss, der sich mit der Spitzelaffäre um Kai-Uwe Trinkhaus beschäftigt, die Auskunft: Der Hauptbeschuldigte V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes war einst Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: