Andreas Fritsche 23.05.2014 / Berlin / Brandenburg

Volkseigentum in Staatshand

LINKE fordert Stopp der Privatisierung ostdeutschen Bodens - wahrscheinlich vergeblich

Die bis jetzt in Bundeseigentum verbliebenen 250 000 Hektar ehemals volkseigener Acker und Wald im Osten sollen künftig nicht mehr verkauft, sondern nur noch langfristig verpachtet werden.

Wenn die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann (LINKE) von der Agrargenossenschaft Neuzelle spricht, gerät sie ganz schnell ins Schwärmen. Denn das ist in ihren Augen eine Bilderbuchgenossenschaft. 120 Mitarbeiter bewirtschaften 5700 Hektar, halten außerdem 6000 Schweine und 2600 Rinder. Die Tiere werden nicht nur gemästet, sondern selbst nachgezüchtet. Das Futter wird selbst angebaut. Kartoffeln und Getreide werden nicht nur gepflanzt und geerntet, sondern auch veredelt und verkauft. Zur Genossenschaft gehören eine Landfleischerei nebst Geschäften, ein Kartoffelschälbetrieb, eine Küche und sogar ein kleines Bauernmuseum.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: