Brasilien: Wieder Tränengas und Gummigeschosse

Polizei geht gegen Demonstranten in Curitiba und Natal vor / Protestzüge einiger Hundert WM-Kritiker blockieren Straßen zu den Stadien

Berlin. In der südostbrasilianischen WM-Gastgeberstadt Curitiba ist die Polizei am Montag mit Tränengas und Gummigeschossen gegen Demonstranten vorgegangen. Rund 200 WM-Gegner hätten sich im Stadtzentrum versammelt und Richtung Stadion in Bewegung gesetzt, wo der Iran gegen Nigeria antrat, berichtete das Nachrichtenportal G1.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: