Hunderte protestieren gegen Räumung besetzter Schule

Polizei bedroht und schlägt friedliche Demonstranten / Besetzte Schule: Grüner Stadtrat will räumen lassen / Behörden: Keine Räumung am Dienstag / Prominente Unterstützer fordern in Aufruf Lösung des Konfliktes ohne Polizei

Update 21 Uhr: Hunderte Menschen haben am Dienstagabend gegen eine Räumung der von Flüchtlingen besetzten Schule in Berlin-Kreuzberg demonstriert. Sie versammelten sich vor Polizeiabsperrungen in den Straßenzügen rund um die Schule. Besonders laut ging es auf der Kreuzung Reichenberger Straße und Ohlauer Straße zu. Demonstranten riefen unter anderem in Sprechchören »Kein Mensch ist illegal«, andere ließen sich in einer Art Sitzblockade auf dem Pflaster nieder und veranstalteten teilweise ein Picknick. Auch Musik wurde gemacht. Ein Polizeisprecher sprach von friedlichem Protest. Das hinderte die Beamten aber nicht, die Sitzblockaden teils gewaltsam zu räumen, wie in Videos im Internet zu sehen war. Polizisten sollen Menschen geschlagen und bedroht haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: