Johannes Schulten 19.07.2014 / Ausland

»Organisierte Unsicherheit«

Brand in Textilfabrik: Opfervertreter und Verbände werfen KIK »Verzögerungstaktik« vor

Zwei Jahre nach der Brandkatastrophe im pakistanischen Karatschi bleibt der deutsche Discounter KIK seine Verpflichtungen schuldig. Menschenrechtsorganisationen fordern eine Strafrechtsreform.

Zwei Jahre sind seit der Brandkatastrophe in der pakistanischen Textilfabrik Ali Enterprises in Karatschi vergangen. Doch Verletzte und die Familien der Todesopfer warten noch immer auf den Großteil der vom deutschen Textildiscounter KIK vertraglich zugesicherten Hilfsgelder. »Nur ein kleiner Teil der vereinbarten Summe von einer Million US-Dollar wurde bisher verteilt«, so die Bilanz, die der pakistanische Rechtsanwalt und Vertreter der Hinterbliebenen des Fabrikbrandes, Faisal Siddiqi, am Freitag in Berlin zog. Die Verhandlungen mit KIK bezeichnete er als »blockiert«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: