CDU für UN-Blauhelme in der Ukraine

Unionsfraktionsvize schließt auch Beteiligung der Bundeswehr nicht aus / OSZE kann sich an Absturzstelle nicht frei bewegen / Gysi: Sofort alle Kampfhandlungen einstellen

Berlin. Nach dem mutmaßlichen Abschuss des Passagierflugzeugs über der Ostukraine hat die Union einen UNO-Blauhelmeinsatz für die Region ins Spiel gebracht. »Wir brauchen jetzt schnellstmöglich einen international überwachten Waffenstillstand«, sagte Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff der »Rheinischen Post«. Man sei »jetzt in einer Phase, in der wir über einen Blauhelmeinsatz unter dem Dach der Vereinten Nationen mit einem entsprechenden Mandat nachdenken müssen«. Eine Beteiligung der Bundeswehr in der Ukraine schloss der CDU-Außenexperte nicht aus. »Wenn eine solche Mission zustande kommen sollte, würde auch Deutschland gefragt sein«, sagte er. Ein Blauhelmeinsatz setze eine einstimmige Resolution des UN-Sicherheitsrates hervor, ergänzte Schockenhoff in der »Passauer Neuen Presse«. Zu den ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrates gehört auch Russland.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: