Ronny Blaschke, Glasgow 01.08.2014 / Sport

Sport als Mittel zur Trennung

Schottlands Nationalisten nutzen die Commonwealth Games in Glasgow zur Werbung für ihr Referendum

Nicht zufällig wurde die Abstimmung über eine Abspaltung Schottlands von Großbritannien lediglich zwei Monate nach dem sportlichen Großereignis terminiert.

Alex Salmond weiß, dass er genau beobachtet wird. Am 18. September können fünf Millionen Schotten per Referendum darüber abstimmen, ob sie das Vereinigte Königreich verlassen wollen. Nach 307 Jahren. Salmond, der »Erste Minister« Schottlands, hütet sich, im Rahmen der Commonwealth Games in Glasgow genauer über das Referendum zu sprechen, denn er weiß wohl: Jede Medaille und jedes Siegerlächeln eines schottischen Athleten wirken mehr als tausend Worte. Salmond wünscht sich Patriotismus. Bis Sonntag laufen die Spiele. Bis Sonntag funktioniert die Stimmungsmaschine.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: