01.09.2014

Hacker veröffentlichen Daten der AfD Sachsen

Parteisprecher: IT-Lücke wird geschlossen / Anschriften und Telefonnummern von Mitgliedern der rechtskonservativen Partei online

»Immer diese Aufregung, wenn man mal aus dem Telefonbuch vorliest...«, so kommentiert eine Anonymous Gruppe aus Österreich ihre Veröffentlichung privater Daten von sächsischen AfD Mitgliedern. Die findet man jetzt im Internet.

Berlin. Nach ihrem Erfolg bei der Landtagswahl in Sachsen ist die Alternative für Deutschland (AfD) Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Ein Sprecher der Partei bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht von »Spiegel Online«. Er sagte: »Wir sind gerade dabei, diese IT-Lücke zu schließen.« Wer hinter dem Angriff stecke und was damit bezweckt werden solle, wisse er nicht.

Hacker hatten zuvor sämtliche Daten der Mitglieder der rechtskonservativen Partei in Sachsen online gestellt, darunter auch Anschriften und Telefonnummern und Geburtstage. Und machen sich in Tweets über die rechtspopulistische Partei auf Twitter lustig. Bemerkungen zu den Parteimitgliedern halten beispielsweise fest, dass sich die Person tolerant zu Ausländern verhält, wenn diese sich integrieren. 

Die AfD hatte bei der Landtagswahl am Sonntag 9,7 Prozent der Stimmen erhalten. Damit ziehen die Euroskeptiker erstmals in ein Landesparlament ein. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken