Klaus Joachim Herrmann 02.09.2014 / Ausland

Kiew schwadroniert über Atomkrieg

Verteidigungsminister Geletej sieht Androhung taktischer Waffen / NATO mit «Speerspitze»

In der Ukrainekrise könnte vielleicht ein Ausweg aus dem Gasstreit gefunden werden. Alle anderen Zeichen bleiben auf Konfrontation bis zur Angstmache vor Atomwaffen.

Aus dem fernen sibirischen Jakutsk kam am Montag eine etwas besser Botschaft. Im ukrainisch-russischen Gasstreit wären beide Seiten am 6. September zu einem Treffen gemeinsam mit der EU-Kommission bereit, ließ der russische Energieminister Alexander Nowak an den Lagerstätten russische Medien wissen. Er hatte schon am Freitag Kiew vorgeschlagen, den Ausfuhrzoll für die Zeit der Gerichtsverhandlungen über gegenseitige Klagen von Gazprom und Naftogaz zu streichen und den Gaspreis somit auf 385 Dollar pro 1000 Kubikmeter zu senken. Das lehnte Kiew mit dem Hinweis ab, es handele sich ja dann um den «diskriminierenden» Grundpreis von 485 Dollar.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: