Ralf Klingsieck, Paris 10.09.2014 /

Ausnahmezustand in Calais

Rechtsextreme machen mobil gegen Einwanderer / Großbritannien will der Hafenstadt Absperrungen vom NATO-Gipfel schenken

Über 1000 Flüchtlinge versuchen derzeit in Calais, Nacht für Nacht von Frankreich nach Großbritannien zu kommen. Das missfällt nicht nur Einwohnern und Rechtsextremen.

Mehrere hundert Einwohner von Calais haben unlängst gegen überwiegend aus Ostafrika stammende Einwanderer demonstriert, die sich in der Hoffnung auf einen Überfahrt nach Großbritannien in der französischen Hafenstadt aufhalten. Die Migranten sollen zu einer immer stärkeren Belastung für die Stadt und ihre Bewohner geworden sein, so die Meinung von verschiedenen populistischen und rechtsextremen Splittergruppen, die am Sonntag zu einer Kundgebung im Zentrum der Stadt unter dem Motto »Retten wir Calais« aufgerufen hatten. Von diesen Gruppen stehen einige dem Front National (FN) nahe. Mit ihrer Absicht hielten sie nicht hinterm Berg. Auf einem Plakat stand in dicken Lettern: »Schmeißen wir sie raus!«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: