Schnellsuche

Suchen auf neues-deutschland.de:

Zu spät für Dreck

Freitags Woche

Keiner - also gut: keiner ohne Vertrag mit RTL - hat dem Sonntag vor acht Tagen eine Chance gegeben. Vor der ersten Privatübertragung eines deutschen EM-Spiels ahnte jeder: Das wird schlimm. Und siehe: Es wurde schlimmer. Nach Aussagen aller, die die vollen sieben Stunden erduldet haben, war es: zu bunt, laut, banal, distanzlos, werbesatt, sinnlos, blöd, ergo: zu RTL. Jens Lehmann und Florian König waren Moderationskarikaturen. Und Teile des Interviews mit Jogi Löw liefen zeitversetzt. Es ist nur noch traurig.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Empfehlen bei Facebook, Twitter, Google Plus

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Artikel des Blogs

Über diesen Blog

Freitags Wochentipp

Jeden Montag gibt Jan Freitag einen Ausblick auf das Beste und Schlechteste der kommenden TV-Woche.

BloggerInnen

  • Jan Freitag

    Der Autor ist freier Medienjournalist und -kritiker und lebt in Hamburg. Wenn er nicht für das "nd" schreibt, bloggt er unter freitagsmedien.com.

Blogs-Übersicht

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.