Martin Kröger 17.09.2014 / Berlin / Brandenburg

Ex-Olympiahallen fressen Etat auf

Sportstätten für 2000er-Bewerbung verursachten seitdem Kosten in dreistelliger Millionenhöhe

Aktuell wird erneut eine Bewerbung für Olympische Sommerspiele diskutiert. Ein Blick auf die alten Hallen der fehlgeschlagenen 2000er-Bewerbung zeigt, wie teuer Olympia-Träume dauerhaft sind

Die Debatte über eine Olympia-Bewerbung Berlins ist voll entbrannt. Vor ein paar Tagen tagte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in der Stadt. Zu Beginn des Monats hat der rot-schwarze Senat die »Interessenbekundung Berlins für die Olympischen und Paralympischen Spiele« mit der Beantwortung des Fragenkatalogs an den DOSB untermauert. Im Teil zu den Sportstätten schwärmt der Senat dabei von einem »ressourcenschonenden und nachhaltigen« Sportstättenkonzept, das allerdings noch zu entwickeln sei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: