Simon Wiesenthal Zentrum fordert Antisemitismus-Beauftragten

Vize-Vorsitzender Abraham Cooper: Feinde Israels und der Juden versuchen derzeit in Deutschland die Grenzen des Machbaren auszuloten.

Auch soziale Medien im Internet seien eine entscheidende Quelle für wachsenden Antisemitismus. Cooper: »Dies ist alter Hass mit neuen Marketingstrategien«. Der Polizei warf er vor, nicht entschieden genug einzugreifen.

Berlin. Das Simon Wiesenthal Zentrum hat von Deutschland konkrete Schritte gegen den wachsenden Antisemitismus gefordert. Unter anderem sollte bei der Bundesregierung die Stelle eines Sonderbeauftragten für Antisemitismus eingerichtet werden, der Kanzlerin Angela Merkel (CDU) direkt berichtet, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Simon Wiesenthal Centers in Los Angeles, Abraham Cooper, am Dienstag in Berlin. Zudem sollte die Bundesregierung sich auf EU-Ebene für einen Beauftragten in dieser Frage einsetzen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: