Anke Stefan, Athen 17.09.2014 / Ausland

Widerstand mit langem Atem

In Griechenland demonstriert seit rund einem Jahr eine Gruppe Putzfrauen gegen die Austeritätspolitik

Auch wenn der Protest gegen die Kürzungspolitik in Griechenland nachlässt - eine Gruppe Putzfrauen demonstriert hartnäckig weiter. Am Mittwoch vor dem EU-Parlament in Straßburg.

Fast der gesamte Widerstand gegen die Austeritätspolitik in Griechenland ist erlahmt. Doch ausgerechnet eine Gruppe Frauen bietet der Regierung seit fast genau einem Jahr unermüdlich die Stirn. Die Rede ist von den 595 beim griechischen Finanzministerium angestellten Putzkräften, die am 17. September vergangenen Jahres im Zuge der Verschlankung des Staatsapparates auf die Straße gesetzt wurden. Ihre Arbeit wird seitdem von noch schlechter bezahlten, bei privaten Reinigungsfirmen angestellten Frauen geleistet. Doch anstatt »gesenkten Kopfes nach Hause zu gehen, sind wir auf der Straße geblieben«, erzählt Konstantina P. Zusammen mit einem Dutzend Kolleginnen steht sie vor dem Eingang der Polizeizentrale im Zentrum Athens. In dem Gebäude sind soeben fünf weitere Kolleginnen verschwunden, die von der Staatsanwaltschaft vorgeladen wurden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: