Uwe Jentzsch, Zella-Mehlis 19.09.2014 / Sport

Borstenrutschen für den Erfolg

Vor 60 Jahren erfand ein Thüringer die Skisprungmatten, die den Sport revolutioniert haben

Skispringen auf Kunststoffmatten sind im Sommer weltweit ein Publikumsmagnet. Seit Jahren testen die Springer früh ihre Form auch ohne Schnee. Erfunden wurde der Belag vor 60 Jahren in Zella-Mehlis.

Generationen von Skispringern waren auf der Suche nach einem Trainingsmittel im Sommer. Überliefert sind Versuche in vielen Ländern mit Naturmaterial, auf Sägespänen, Stroh oder Tannenreisig. Auf den Dreh mit Kunststoffmatten brachte den späteren Zella-Mehliser Ehrenbürger Hans Renner der Zufall. »Es stimmt. Mein Vater ist vor unserer Haustür auf einem nassen Fußabtreter aus Plasteborsten ausgerutscht. Da machte es Klick bei ihm und er erkannte, dass das Material der ideale Schnee-Ersatz sein kann«, erklärt Hans Renners Tochter Angelika Furch.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: